An Bord von MSC Cruises
  • Services

Tipps für die nächste MSC Kreuzfahrt: Seekrankheit vorbeugen

Vor allem Kreuzfahrtneulinge machen sich Sorgen, an Bord eines Schiffes seekrank zu werden. Sie hören Gruselgeschichten über stundenlanges Erbrechen, hämmernde Kopfschmerzen und einen verdorbenen Urlaub. Doch zerbrechen Sie sich keinen Kopf darüber: Wir geben Ihnen einige Tipps und Tricks an die Hand, mit Hilfe derer Sie das Risiko seekrank zu werden minimieren können und verraten Ihnen, wo die Schwankungen am geringsten sind. Zudem gibt es einige Maßnahmen, mit denen Sie im Fall der Fälle die Symptome auch an Bord schnell behandeln können.

Seekrankheit: Das Gehirn kann die Sinneseindrücke nicht verarbeiten

Die Seekrankheit zählt laut Prof. Andreas Koch zu den sogenannten Kinetosen, den Bewegungskrankheiten. Diese kann bei jedem Menschen auch in Bussen, Autos oder Flugzeugen auftreten, da sie vor allem dadurch entsteht, dass das menschliche Gehirn beim Reisen häufig nicht die Sinneseindrücke verarbeiten kann. Während das Innere eines Autos oder die Kabine eines Schiffes als unbeweglich erscheint, spürt der im Innenohr gelegene Gleichgewichtssinn die Bewegungen des Transportmittels. Diese Diskrepanz wird auch „Sensory Mismatch“ genannt.

Auch erfahrene Seefahrer können seekrank werden

Erstfahrer haben oft die Sorge, dass sie wegen eventuell auftretender Seekrankheit von anderen Mitreisenden oder von der Crew ausgelacht werden. Jedoch muss sich dabei niemand schämen: „Man sagt, neun von zehn haben das irgendwann im Leben“, erklärt Martin Dirksen-Fischer in einem Artikel der Welt. Dabei kann es auch erfahrene Seefahrer treffen, da niemand ausschließlich mit seiner Willenskraft beeinflussen kann, ob er oder sie seekrank wird.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Risiko, an Bord seekrank zu werden, bestmöglich zu minimieren, sollten Sie ein paar einfache Regeln vor Antritt Ihrer Kreuzfahrt beachten. So ist der Konsum von Alkohol, Kaffee oder Tabak am Tag vor Reisebeginn nicht empfehlenswert. Warum das so ist? Ganz einfach: Stellen Sie sich vor, dass Sie sich mit einem schlimmen Kater bei Wellengang auf hoher See an Bord eines Schiffes befinden. Keine schöne Vorstellung, oder? Auch sollten Sie vor der Abreise darauf achten, ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein ausgeruhter Körper ist nämlich deutlich weniger anfällig für Seekrankheit als ein übermüdeter.

Darüber hinaus können Sie vorbeugend Medikamente einnehmen. In der Apotheken-Umschau wird beispielsweise Dimenhydrinat empfohlen, wodurch allerdings die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt werden und es zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit und einem tauben Mund kommen kann. Auch die Wahl des Essens kann ein Ausbrechen der Seekrankheit verhindern. So empfehlen Experten, auf histaminhaltige Nahrung wie Salami, Schokolade oder Thunfisch zu verzichten.

Wundermittel auf hoher See: Schnell reagieren, statt über der Reling zu hängen

Ein alter Seemannswitz besagt, dass man sich bei Seekrankheit nicht gegen den Wind über der Reling übergeben soll. Allerdings gibt es weitaus hilfreichere Tipps, mit denen Betroffenen an Bord geholfen werden kann.

Ein kleines Wundermittel ist in den meisten Fällen Schlaf. Wer sich und seinen Körper ausruht, kann Übelkeit erregende visuelle Reize schnell und einfach ausblenden. Gleichzeitig bekommen Sie so weniger von der unruhigen See mit.

Sollten Sie wirklich die Sorge tragen, an Bord seekrank zu werden, empfiehlt es sich, eine Kabine in der Mitte des Schiffes zu buchen. Hier schaukelt es nämlich am wenigsten – am Bug und Heck merken Sie schroffes Gewässer stärker.

Auch Ingwer sollen die Übelkeit mindern. Aus diesem Grund nehmen zahlreiche Matrosen die würzige Knolle seit vielen Jahrhunderten mit auf ihre Reisen.

Allgemeine Tipps für Kreuzfahrtneulinge

Wenn Sie unsere Tipps beachten, dürfte einer entspannten Traumreise nichts mehr im Wege stehen. In einem weiteren Beitrag haben wir die wichtigsten Informationen zur optimalen Vorbereitung auf die Nebenkosten an Bord der erste (MSC) Kreuzfahrt zusammengestellt. Darüber hinaus können Sie sich das folgende Video anschauen, in dem wir zeigen, was Sie an Bord der MSC Flotte erwartet:

Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, zunächst einmal auf virtuelle Kreuzfahrt zu gehen. Unter www.wegträumen.de können Sie Impressionen von Bord ansehen und auch selbst Ihre schönsten Reisemomente teilen. Schauen Sie doch direkt vorbei und träumen Sie mit!


Kreuzfahrt-Neuigkeiten durchsuchen

Aktuelle Kreuzfahrtschnäppchen per E-Mail erhalten